|

Nachgefragt bei Lisa Glander

Young TalentStory

Lerne Lisa kennen - duales Masterstudium Businessmanagement

0
Minuten Lesezeit

Dualer Master – Mit praxisnahem Studium zum Direkteinstieg

Die Zukunftsplanung: Während der Weg bis zum Schulabschuss ziemlich strikt vorgegeben ist und wenig Raum für eigene Entscheidungen zulässt, sind die Möglichkeiten im Anschluss unbegrenzt. Ein Modell, das zunehmend populärer wird, ist das duale Studium. Dabei wird der theoretische Teil eines Hochschulstudiums durch wiederkehrende Praxisphasen ergänzt. Oft fällt es jungen Abiturient:innen schwer, die Vor- und Nachteile dieses Studienmodells zu verstehen.

Lisa hat an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg ihren Bachelor in VWL absolviert und steht kurz vor dem Abschluss ihres dualen Masterstudiums bei der Haufe Group. Sie kennt also zwei verschiedene Wege zu studieren und gibt Einblicke.

Lisa - Editorial Managerin

Hallo Lisa, danke dass du dir die Zeit nimmst! Du stehst kurz vor deinem Master-Abschluss – wie waren deine Schritte bis zu diesem Punkt?

Ich habe bereits während meines Bachelorstudiums bei der Haufe Group gearbeitet. Im Anschluss war ich zwischen 2018 und 2021 festangestellte Redaktionsassistenz mit dem Schwerpunkt Arbeitsrecht in unserem Editorial Department. Seit Anfang 2022 bin ich Editorial Managerin für dasselbe Themengebiet. Um mich für diese Position weiterzuentwickeln, habe ich ein duales Masterstudium in Businessmanagement mit dem Schwerpunkt Personal & Organisation abgeschlossen. Meine Lerninhalte waren vor allem die Themen Personalmanagement und Wirtschaftspsychologie.

Wie lief das duale Masterstudium ab?

Während meines Masters habe ich zwischen 60 und 70 Prozenteiner Vollzeitstelle gearbeitet. Da ich meinen Bachelor an einer Universität abgeschlossen habe, musste ich 30 zusätzliche ECTS-Punkte erbringen und hatte deshalb fünf statt regulären vier Semestern.

Die Themen konnte ich frei wählen und habe mich aufgrund meines Jobs und wegen meiner privaten Interessen auf den Bereich Human Resources fokussiert. Da mein heutiger Job keine operative HR-Arbeit beinhaltet, habe ich vier Hospitationsphasen in den verschiedenen HR Teams der Haufe Group gemacht. Diese Praxisphasen haben jeweils vier Wochen gedauert und haben mir die nötigen praktischen Einblicke verschafft. Diese Hospitationsphasen waren nicht zwingend im Studienmodell verankert, sondern wurden mir durch die Haufe Group ermöglicht.

Du hast deinen Bachelor als Vollzeitstudium an der Uni Freiburg gemacht. Kannst du uns erzählen, welche Unterschiede es zwischen beiden Modellen gibt?

Den Hauptunterschied sehe ich im Praxisbezug, der in dualen Studiengängen ausgeprägter ist. Das macht sich durch die Studieninhalte und auch durch viele praktische Einblicke aus Unternehmen durch die Professor:innen bemerkbar. Beispielsweise habe ich die meisten wissenschaftlichen Arbeiten mit einer unternehmensbezogenen Fragestellung geschrieben. Dagegen waren die Themen und die Umsetzung meines Bachelorstudiums in VWL deutlich theoretischer. An der dualen Hochschule sind es auch kleinere Gruppen, wodurch der duale Studiengang vergleichsweise verschult ist.

Deine Masterthesis hast du bei der Haufe Group geschrieben. Wie lautete denn dein Thema, wie lief die Betreuung und der ganze Prozess der Masterthesis ab?

Meine Masterthesis habe ich über das Mitarbeiterempfehlungsprogramm der Haufe Group geschrieben. Es ging im Wesentlichen darum, das bestehende Programm zu evaluieren und einen optimalen Prozess zu erarbeiten. Darauf basierend habe ich ein Lösungskonzept aufgestellt, wie man das bestehende Programm in diese Richtung lenken kann. Für mich hat sich die monatelange Arbeit auch deshalb gelohnt, da ich weiß, dass die Arbeit meinen Kolleg:innen einen Mehrwert liefert.

Die Betreuung meiner Thesis hat ein Professor meiner Hochschule übernommen. In der Haufe Group hat mich vor allem das Talent Acquisition Team unterstützt und beraten, das direkt mit dem Mitarbeiterempfehlungsprogramm arbeitet. Aber insgesamt bin ich in der Haufe Group während meines Studiums auf unglaublich viel Unterstützung gestoßen, egal, an wen ich mich gewendet habe.

Da du jetzt Zielgeraden bist, welches Modell hat für dich besser gepasst und warum?

Für mich hat das duale Studium besser gepasst. Das lag hauptsächlich an der Praxisorientierung und an der gesammelten Praxiserfahrung, die mir jetzt in meinem Arbeitsalltag enorm weiterhilft. Ich möchte aber nicht verallgemeinern, welches Studium besser ist. Es geht darum, für sich selbst zu entscheiden, ob einem theoretische oder praktische Studieninhalte besser liegen.

ErfolgsgeDANKE

Der Podcast über Erfolg, Karriere und New Work

Zum Podcast

Folgen Sie uns