|

Interview mit Werkstudentin Wiame

Young TalentStory

Werkstudentin Wiame erzählt über ihre Erfahrungen als Werkstudentin

Minuten Lesezeit

Werkstudentin Wiame erzählt von ihrem Alltag

Wiame ist 23 Jahre alt, Werkstudentin bei der Haufe Group und studiert Jura an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg.

In welchem Bereich arbeitest du?

Ich arbeite im Editorial Department und arbeite dort für zwei Teams, für Arbeitsschutz und Recht und Immobilien.

Wieso hast du dich für die Haufe Group entschieden?


Ich habe mich für eine studentische Tätigkeit bei der Haufe Group entschieden, weil sie perfekt zu meinem Studium passt. Ich komme mit neuesten Gesetzesänderungen, Kommentierungen und Urteilen in Berührung und arbeite darüber hinaus noch mit Programmen, die ich vorher gar nicht kannte. Dazu kommt noch, dass die Arbeitszeiten sehr flexibel sind, was mir und meinem Studium sehr entgegenkommt. Und wenn dann mal tatsächlich eine Klausur anstehet haben die Kollegen auch volles Verständnis, wenn man mal kürzertreten muss. Mir wurde mal gesagt: „Denk daran, dass du hauptberuflich Studentin bist“ und wenn dann tatsächlich mal eine Klausur ansteht dann steht auch das ganze Team hinter einem, was für mich das Arbeiten bei der Haufe Group sehr besonders macht.

Wie sieht dein typischer Arbeitstag aus?

Mein typischer Arbeitsalltag sieht so aus, dass ich mit der Bahn zur Arbeit fahre und dann erstmal an meinem Arbeitsplatz komme und den Computer einschalte, meine Zeit erfasse und dann die Mails öffne und anschließend meine Excel To-Do Liste öffne, auf die mein ganzes Team Zugriff hat und wo jeder eintragen kann, wann welche Aufgabe ansteht, ob sie eine höhere oder niedrigere Priorität hat und bis wann sie spätestens zu erledigen ist. Das hat für mein Team den Vorteil, dass sich niemand mit einer Aufgabe in die queere kommt und jeder weiß, wann genug Aufgaben für meinen Tag drinstehen, und für mich den Vorteil, dass ich einen guten Überblick habe. Nachdem ich mir diesen Überblick verschafft habe, gehe ich in die Kaffeeküche und hole mir erstmal einen leckeren Cappuccino und gehen wieder an meinen Arbeitsplatz und beginne meine Arbeit.

Um die Mittagszeit herum schnappe ich mir einen meiner Kollegen:innen und gehe ins CC. Dort mache ich Mittagspause und entspanne mich bei einem kleinen Gespräch. Dann setze ich mich wieder an meine Arbeit. Nach sechs Stunden ist mein Arbeitstag schon geschafft. Dann packe ich meine Sachen, fahre mit der Bahn in die Unibibliothek in der Innenstadt und lerne dort für mein Studiums, denn da gibt es immer was zu lernen.

 Was gefällt dir am meisten an der Arbeit?


Mir gefällt besonders das hohe Maß an Eigenverantwortung was einem vom Unternehmen entgegengebracht wird. Die Flexibilität der Arbeitszeiten und der Chance, Eigeninitiative ergreifen zu dürfen. Und auch eigene Kreativität einfließen lassen zu können.

 Wie wirst du in die Tätigkeiten deines Teams eingebunden?

Ich wirke hauptsächlich unterstützend, das heißt Aufgaben, die mein Team zeitlich nicht schafft werden an mich weitergegeben. Das sind dann oft Aufgaben, die die Redakteure sonst selbst erledigt hätten. Das bedeutet, dass wir wirklich immer auf Augenhöhe arbeiten, und das macht das Arbeitsklima ungemein angenehm.

 Welchen Tipp hast du für interessierte Bewerber:innen?

Ich hätte genau zwei Tipps für interessierte Bewerber:inen: zum einen, schaut auf der News-Fachwissenseite der Haufe Group vorbei, denn da gibt es immer wieder spannende Artikel zu unterschiedlichen Gebieten und sehr viel aktuelles, was ihr lesen und lernen könnt. Und dazu ist es noch kostenlos.

Und zum zweiten: schaut auf dem Stellenmarkt vorbei, denn es werden immer wieder Stellen ausgeschrieben und enggierte Studierende gesucht.

ErfolgsgeDANKE

Der Podcast über Erfolg, Karriere und New Work

Zum Podcast

Folgen Sie uns