|

Nachgefragt bei Simon

Young TalentStory

Lerne Simon kennen - Praktikum im Bereich Business Application SAP ERP

0
Minuten Lesezeit
Simon - Praktikum im Bereich Business Application SAP ERP

Wieso hast du dich für ein Praktikum bei der Haufe Group entschieden?

Ich würde eher sagen, die Haufe Group hat sich für mich entschieden. Nach meinem Abitur und FSJ habe ich versucht, den Bereich Wirtschaftsinformatik besser kennenzulernen.

Dementsprechend habe ich mich bei mehreren Firmen initiativbeworben. Bei der Haufe Group hatte ich dann erst ein Telefoninterview und dann einen Probearbeitstag, durch den ich bereits viele positive Eindrücke von der Haufe Group und von meinen potenziellen Kolleg:innen bekommen habe.

In welchem Bereich absolvierst du dein Praktikum?

Ich bin im Bereich Business Applications – SAP ERP. Hauptsächlich baue ich das „verstaubte“ SAP in einer neuen Webanwendung nach – natürlich nicht allein, sondern in einem Team.

Inwiefern, hilft dir dieses Praktikum, dich auf deine berufliche Zukunft vorzubereiten? Kannst du dir deine beruflichen Perspektiven hierdurch besser vorstellen?

Ziel des Praktikums war es, den Bereich der Wirtschaftsinformatik besser kennenzulernen. Ich habe einige Arbeitsweisen kennen gelernt, darunter Scrum, durch die ich nun eine konkrete Richtung habe in die ich mich später weiterentwickeln möchte.

Was gefällt dir am meisten an der Arbeit bei der Haufe Group?

Der freundschaftliche Umgang zwischen Kolleg:innen. Dadurch macht es Spaß zu arbeiten und man versucht gemeinsam Probleme zu lösen.

Wie sieht ein typischer Arbeitstag aus?

Während Corona beginnt ein Arbeitstag bei mir spätestens um 9 Uhr. Das gesamte Linienteam trifft sich und tauscht sich 15 Minuten aus, was gerade so ansteht. Oft sind darunter nicht nur arbeitsrelevante Themen, da auch die persönliche Komponente während Corona nicht zu kurz kommen soll. Im Anschluss entwickle ich meistens an unserer Webanwendung weiter. Entweder mit anderen Young Talents, erfahrenen Entwickler:innen oder mit externen Kolleg:innen. Selten entwickle ich auch allein an einer Baustelle. Oft sind über den Tag verteilt verschiedene Meetings, in denen man sich einen Plan für die nächsten drei Wochen macht oder andere arbeitsrelevante Themen bespricht.

Wie wirst du in die Tätigkeiten deines Teams eingebunden?

Zum einen darf ich als Softwareentwickler die neuesten Trends sozusagen ausprobieren und implementieren. Diese Webanwendung benutzen inzwischen mehr als 200 Personen in der Haufe Gruppe und ich bin ein Teil der Entwicklung. Zum anderen bin ich als Scrum Master (Schüler) für das Wohlergehen aller Teammitglieder zuständig. Alle drei Wochen reflektieren wir, was an der Arbeit gut funktioniert hat und ich bin oft als Moderator für solche Meetings mit dabei.

Was hat dich positiv überrascht? Was hast du so nicht erwartet?

Positiv überrascht hat mich die Art und Weise, wie ich aufgenommen wurde. Bereits am Probearbeitstag und auch in den ersten Wochen wurde ich überall herzlich willkommen geheißen.

Begeistert bin ich von der Young Talents (YT) Community in der Haufe Group. So viele YT mit denen man sich austauschen kann und mit denen man über Pläne und Visionen reden kann und das ganze wird auch noch vom Unternehmen durch Austauschtreffen o.ä. gefördert.

Welchen Tipp hast du für interessierte Bewerber:innen?

Einfach bewerben. Es gibt immer wieder interessante neue Stellen in verschiedenen Bereichen.

ErfolgsgeDANKE

Der Podcast über Erfolg, Karriere und New Work

Zum Podcast

Folgen Sie uns