|

Weiterentwicklung in agilen Unternehmen

Lebenslanges LernenStory

Die Voraussetzungen für Weiterentwicklung in einem agilen Unternehmen sind Offenheit und Veränderung. Magdalena erläutert, welche Verantwortung Mitarbeitenden und Unternehmen zukommt, um Weiterentwicklung in einem agilen Kontext gestalten zu können.

Minuten Lesezeit

Eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Zukunftsfähigkeit von Unternehmen ist Agilität.

Welche Relevanz kommt Weiterentwicklung in einem agilen Umfeld zu?

Agilität beinhaltet immer eine Form von Weiterentwicklung. Durch das SCRUM Framework bin ich als Teilnehmende ständig dazu angehalten, meine eigenen Tätigkeiten und die des Teams in dem ich arbeite, zu reflektieren– sei es durch Reviews oder Retros. Man steckt immer in einem permanenten Reflexions- beziehungsweise Feedback- und Entwicklungsprozess. Und dadurch findet schon eine Weiterentwicklung statt.

Weiterentwicklung ist in dem Kontext immanent, weil es der Agilität schon innewohnt. Dementsprechend ist Weiterentwicklung von Agilität gar nicht wegzudenken, sondern sie liegen ganz eng beieinander.

 

Welche Verantwortung liegt bei den einzelnen Mitarbeitenden?

Durch die Selbstorganisation wird dem Mitarbeitenden sehr hohe Verantwortung zugesprochen. Selbstorganisation findet im agilen Kontext immer statt. Es gibt niemanden, der mir sagt, was ich zu tun habe, sondern dieTeams schauen und regeln ihre Zusammenarbeit für sich. Insofern obliegt natürlich auch die Verantwortung für Weiterentwicklung bei den Mitarbeitenden selbst. Es ist sehr wichtig zu wissen, dass man hier aktiv selbst gestalten kann, weil ich tagtäglich etwas dafür tue, dass ich mein Kompetenzspektrum erweitern kann.

 

Welche Verantwortung tragen Unternehmen, um Entwicklung zu ermöglichen?

Von Organisationsseite ist es wichtig, Freiräume zu schaffen und den Raum zu bieten, um spezielle Fähigkeiten lernen und die Zeit dafür einrichten zu können. In interdisziplinären Teams, wo ich verschiedene Aufgaben übernehmen kann, lerne ich sehr viel dazu. Dadurch entwickelt sich eine Varianz in den Aufgaben, wo ich sehr viel lernen kann. Auf der anderen Seite, werde ich immer besser in dem, was ich tue - das ist eine Exzellenz in meinem Beruf. Als Unternehmen ist es extrem wichtig, da eine bestimmte Wertigkeit zuzusprechen, dass eben nicht nur Führungslaufbahnen als Karriere gewertet werden, sondern das tagtägliche Doing von einem Menschen im Unternehmen auch so zu verstehen, dass es tagtäglich darum geht, sich zu entwickeln und Neues zu lernen.

 

Welche Konsequenzen hat das für das Konstrukt „Karriere“?  

Karriere wird auf jeden Fall sehr viel individueller. Das heißt, sie ist stärker auf den Mitarbeitenden zugeschnitten. Was aber nicht heißt, dass es keine Laufbahn gibt. Es gibt schon Laufbahnen, quasi Entwicklungspfade. Man entwickelt sich in verschiedene Richtungen, aber das ist wahnsinnig individuell. Man kann nicht sagen, dass ich von einem Tag als Person X starte und irgendwann in einer Hierarchielaufbahn höher stecke, sondern es kann auch sein, dass ich mich in verschiedene Punkte entwickle, die hierarchisch nichts miteinander zu tun haben, sondern vielleicht viel stärker an fachliche Aufgaben gebunden ist.

 

Welche Schritte können Unternehmen gehen?

Auf jeden Fall ist wichtig, als Unternehmen das agile Mindset zu fördern. Das ist mittlerweile ein Buzzword geworden. Aber dahinter steckt eine gewisse Haltung, ständig bereit zu sein, etwas anzupassen und flexibel reagieren zu können und insofern in einem agilen Unternehmen diesen Wandel auch mittragen können. Ich denke, als Unternehmen kann man da einen Rahmen schaffen, dass Mitarbeitende es schaffen, sich auf diese Agilität einlassen zu können.

 

Da braucht es natürlich auch verschiedene Lernformate. Da unterstützen wir als Unternehmen durch verschiedene Lernformate. Zum Beispiel durch Impulsvorträge oder Coachings, Einzelcoaching, Teammaßnahmen. Ich denke, es ist auf jeden Fall ein Grundbaustein, den es braucht, um das agile Mindset im Unternehmen etablieren zu können. Natürlich braucht es auch eine entsprechende Kultur von Wertschätzung und Feedback.

 

Die Haufe Group befindet sich auch permanent in einem Transformationsprozess und insofern muss klar sein, dass sich das auch auf jedes Individuum und auf deren Weiterentwicklung auswirkt.

 

Das heißt nicht, dass es unbedingt was Schlechtes sein muss, im Gegenteil. Diese Veränderung bringt immer auch sehr viel Potenzial, um Neues zu lernen, um sich neuen Dingen und Herausforderungen zu stellen, neue Aufgaben zu übernehmen oder auch beim Thema Wachstum andere Rollen zu übernehmen und sich so verschiedene Grundlagen zu schaffen, um dann bestimmte Rollen ausüben zu können.

 

Die wichtigsten Voraussetzungen in zwei Worten sind?

Ich denke auf jeden Fall Offenheit und Veränderung. Weil sich bei uns sehr viel verändert, auch in kurzer Zeit und man merkt, dass Mitarbeitende dabei auch eine entsprechende Offenheit mitbringen und eben den Wandel permanent mit begleiten und mittragen. Das ist eine sehr gute, sehr wichtige Grundvoraussetzung.

 

 

Das Transkript wurde grammatikalisch überarbeitet. Es entspricht sinngemäß dem Gesagten.

ErfolgsgeDANKE

Der Podcast über Erfolg, Karriere und New Work

Zum Podcast

Folgen Sie uns